Jeans nähen Teil 6: Zuschneiden und Vorbereitungen zum Nähen

Jeans Schnittmuster zuschneiden zum selber nähen

Hallo und willkommen zurück zum Sew Along! Du hast hoffentlich Dein Schnittmuster vorbereiten und die Nähzutaten besorgt. Dann können wir endlich loslegen. Bevor wir im nächsten Teil mit dem Nähen beginnen, schneiden wir heute den Stoff und die Bügeleinlage zu. 

Für den Schlitzbeleg der Jeans und den Tascheingriff pausen wir vom Schnitt zwei zusätzliche Schnitteile ab.

Jeansstoff vorwaschen

Bevor wir loslegen muss man den Stoff auf jeden Fall waschen und bügeln. Besonders Jeansstoffe können eine Menge einlaufen. Es wäre einfach zu schade, wenn die neue Jeans nach der ersten Wäsche nicht mehr passt.

Schnittmuster abpausen

Zum Zuschneiden brauchen wir den abgepausten Schnitt auf Papier, es sei denn Du hast ein Schnittmuster zum Ausschneiden.

Den Schnitt zeichnet man am besten auf  Schnittmusterpapier. Malerfolie kann bei der Arbeit mit dem Schnitt sehr leicht verziehen. Folie verwende ich nur für Shirts oder Pullis, bei denen es auf den Millimeter nicht ankommt.

Die Nahtzugabe kann man vor dem Zuschneiden auf das Papier zeichnen. Das ist hilfreich für Anfänger die mit der Schere zuschneiden.

Tascheneingriff aus Jeans für den Taschenbeutel aus Baumwollstoff 

Wer den Taschenbeutel wie ich aus Baumwollstoff näht, benötigt ein zusätzliches Schnittteil für den Tascheneingriff.  Der Tascheneingriff wird aus Jeans zugeschnitten und verhindert, dass der Baumwollstoff hervorblitzt.

Tascheneingriff aus Jeans Schnitteile anfertigen

Um das Schnittteil zu zeichnen brauchen wir beide Taschenbeutel.

Schnitteile der Taschenbeutel übereinander legen

Die Schnittteile übereinander legen, wie sie genäht werden.

Taschenbelegt auf Papier vom Schnittmuster abzeichnen

Schnittmusterpapier auflegen und fixieren.

Tascheneingriff für Hose aus Jeans zeichnen

Tascheneingriff auf Papier abzeichnen. Dabei auch die Markierung für die Münztasche übertragen.

Tascheneingriff aus Jeans Schnitteil

Das Schnittteil beschriften und vorerst beiseitelegen. Dieser Tascheneingriff wird später wie Das Schnittmuster mit einer Nahtzugabe von 1,5 cm zugeschnitten.

Schnittteile für die Verstärkung des Schlitzbeleges mit Bügeleinlage

Schlitz der Jeans im Schnittmuster

Wie für die Tasche brauchen wir für den Schlitzbeleg ein zusätzliches Schnittteil für die Bügeleinlage.

Schlitz abpausen für Vlieseline

Schnittmusterpapier auf den Schlitzbeleg legen und fixieren.

Vlieseline Schnitteil Schlitzbeleg

Schlitz der Jeans abzeichnen.

Schnitteile für Schlitz der Vlieseline

Den Schlitzbeleg ebenfalls beiseitelegen und später mit 1,5 cm Nahtzugabe aus Einlage zuschneiden.

Jeans im richtigen Fadenlauf zuschneiden

Für einen guten Sitz der Jeans ist es enorm wichtig, im Fadenlauf exakt zu bestimmen.

Trifft man den Fadenlauf nicht genau und schneidet schief zu, kann sich die Hose verziehen. Das merken wir spätesten dann, wenn sich die Hosenbeine beim Tragen nach innen oder außen drehen. 

Genaues Zuschneiden gelingt perfekt, wenn man den Fadenlauf mit Kreide auf den Stoff zeichnet. Mit der ersten Wäsche lassen sich alle Rückstände entfernen. 

Vorder- und Hinterhose in einfacher Stofflage zuschneiden. Alle anderen Teile kann man in doppelter Stofflage zuschneiden.

Aus Jeansstoff schneiden wir zu:

  • Vorder- und Hinterhose
  • 1x Bund
  • Gesäßtaschen
  • Münztasche
Fadenlauf - Abstand zur Webkante messen

Um ein Schnittteil nach dem Fadenlauf auszurichten, messen wir den benötigten Abstand von der Webkante bis zum Fadenlauf und addieren mindesten 1,5 cm für die Nahtzugabe hinzu.

Fadenlauf mit Kreide auf den Stoffzeichnen für Hosen

Mit diesem Abstand zeichnen wir den Fadenlauf  mit Kreide direkt auf den Stoff. Das Schnittteil jetzt genau am Fadenlauf ausrichten und zuschneiden.  

Alle anderen Schnittteile ebenfalls mit dieser Methode ausrichten und zuschneiden.

Jeans zuschneiden Schnittmuster im Fadenlauf

Taschenbeutel und Bund aus Baumwollstoff zuschneiden

Taschen und Bund zuschneiden

Den inneren Hosenbund und die Taschenbeutel schneiden wir aus Baumwollstoff zu. Der Stoff ist weicher auf der Haut und zeichnet sich beim Tragen nicht ab.

Verstärkung mit Bügeleinlage

Vlieseline Bügeleinlage zuschneiden

Für den Hosenbund und den Schlitzbeleg schneiden wir die Teile aus Bügeleinlage zu.

Zusätzlich schneidet man ein paar Streifen mit einer Breite von 1,5 cm zu. Damit werden die Taschenkanten der Gesäß- und Münztasche verstärkt.

Einlage aufbügeln

Vlieseline aufbügeln auf die Schnitteile der Jeans

Auf den Jeansstoff die Bügeleinlage sorgfältig aufbügeln und auskühlen lassen. Bei den Taschen jeweils die obere Kante mit Einlage verstärken.

Passzeichen übertragen

Passzeichen markieren

Zum Schluss alle Passzeichen und die Markierungen für die Taschen mit Kopierpapier auf den Stoff übertragen.


Damit sind alle Vorbereitungen abgeschlossen und wir sind startklar für das Nähen. Im nächsten Teil werden wir das Vorderteil mit Taschen nähen.


Jeans Vorderteil Taschen Nähen

Weiter zum nächsten Teil des Jeans Sew Along

Teil 7: Vordere Taschen mit Taschenbeutel und Münztasche nähen

Wir nähen das Vorderteil mit Taschen, Taschenbeutel und steppen den Eingriff mit Jeansnähten.

Das Münztäschchen wird selbstverständlich nicht vergessen, denn ohne wird es keine Jeans.

2 Kommentare zu „Jeans nähen Teil 6: Zuschneiden und Vorbereitungen zum Nähen“

  1. zunächst einmal vielen Dank für die Erklärungen, ich nähe schon sehr lange, auch Hosen, habe aber immer das Gefühl das meine Hosen nach „Hobbywerkstatt“ aussehen. Mit Deiner Anleitung wird es wesendlich profesioneller werden. So richtig zum nähen und zuschneiden komme ich erst nach den Feiertagen. Aber warum schneidest Du die großen Teile in offener Stofflage zu? Soll damit Stoff gespart werden oder kann man so den Fadenlauf besser treffen? Ich kaufe immer etwas mehr Stoff um alles in eine Richtung legen zu können.

    1. Bettina

      Hallo Roswitha,

      ich mache mir auch nicht mehr Mühe als ich muss, aber beim Zuschneiden der Jeans ist es wichtig den Fadenlauf exakt zu treffen. Sonst wandern die Hosenbeine beim Tragen nach außen oder innen und die Schrittnaht sitzt auf der Mitte der Schienbeine. Mir ist das einige Male passiert, seit dem schneide ich die großen Teile der Jeans nur noch in einfacher Stofflage zu. Das ist mir den Mehraufwand wert.

      Freue mich zu hören, dass ich Dir einige Tipps geben konnte. Ich hasse es auch, wenn die selber genähte Kleidung nach Hobbywerkstatt aussieht. Über die Jahre habe ich einige Kleidungsstücke sozusagen perfektioniert. Nicht selten habe ich alte Kleidung aufgetrennt, um zu sehen, wie die Industrie etwas verarbeitet hat. Mir macht es enorm viel Spaß immer wieder kleine Details zu verbessern.

      Wünsche Dir noch viel Spaß beim Sew Along und liebe Grüße,
      Bettina

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top